Wurden 2010 bundesweit 1.809 volle Weiterbildungsstellen gefördert, waren es 2013 bereits 2.488. Das entspricht einem Zuwachs von 37 Prozent. Darauf weist das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) in einem aktuellen Beitrag für den „Versorgungsatlas“ hin. Den höchsten Anteil an Förderstellen in der Allgemeinmedizin für 2013 kann die Kassenärztliche Vereinigung Berlin vorweisen. Dort waren es – in Vollzeitstellen umgerechnet – acht pro 100 Hausärzte. Ähnlich gute Ergebnisse erreichten die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein und die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg mit rund sieben Vollzeitstellen. „Schleswig-Holstein hat seit 2011 einen steilen Aufwärtstrend gezeigt“, heißt es in der Analyse. Mehr Informationen unter www.zi.de.