Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI) hat eine entsprechende Studie zur Zahl der Weiterbildungsärzte im Fach Allgemeinmedizin im KV-Vergleich veröffentlicht. Eine Zahl, die eine Vergleichbarkeit der Länder herstellt, ist dabei die „Hausärztliche Weiterbildungsrelation“. Sie erfasst die Anzahl der jährlich geförderten Ärzte in Weiterbildung pro 100 Hausärzte. Der Studie zufolge beträgt die „hausärztliche Weiterbildungsrelation“ in Schleswig-Holstein einen Wert von 5,95 für das Jahr 2012 und liegt damit weit über den Werten der anderen Flächenländer.

„Die Zahl der im Förderprogramm weitergebildeten Fachärzte für Allgemeinmedizin nahm um knapp 20 Prozent zu“, schreiben die Forscher um Jörg Bätzing-Feigenbaum, dem Leiter des Versorgungsatlas. 2010 waren 1.809 Ärzte in der Weiterbildung Allgemeinmedizin, 2012 waren es 2.156. „Der Beitrag des Förderprogramms reicht angesichts der Größenordnung des zu lösenden Problems nicht aus“, betonen die Versorgungsforscher. Den jährlich durchschnittlich etwa 2.600 Hausärzten, die in den nächsten fünf Jahren in Ruhestand gingen, stünden pro Jahr knapp 1.400 neu anerkannte Allgemeinmediziner gegenüber.

Mehr Informationen zur Studie unter www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=6&uid=49