Lehrpraxen

Lehrpraxen

Medizinstudenten und Ärzte in Weiterbildung werden von der KVSH gezielt finanziell unterstützt.

  • „Kilometergeld“ für Blockpraktikanten
  • Zuschuss für PJler
  • „Taschengeld“ für Famulanten
  • Förderung „Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin“
Ausführliche Informationen

Lehrpraxen

Die KVSH nimmt für Sie Geld in die Hand

Medizinstudenten und Ärzte in Weiterbildung werden von der KVSH gezielt finanziell unterstützt.

Wir helfen Ihnen und fördern Sie!

Förderungsmöglichkeiten im Überblick:

1 „Kilometergeld“ für Blockpraktikanten
Die KVSH zahlt Ihnen als Medizinstudent einen Fahrtkostenzuschuss von 20 Cent pro Kilometer, wenn Sie ihr Blockpraktikum im Fach Allgemeinmedizin außerhalb der Universitätsstandorte Kiel und Lübeck machen. 


2 Zuschuss für PJler
Die KVSH unterstützt Sie mit einem Zuschuss von 100 Euro pro Woche (maximal für 16 Wochen), wenn Sie ihr Praktisches Jahr im Wahlfach Allgemeinmedizin absolvieren.

3 „Taschengeld“ für Famulanten
Die KVSH zahlt Ihnen während Ihrer Famulatur unabhängig von Ihrer Fachrichtung einen monatlichen Zuschuss von 200 Euro (maximal für zwei Monate).

4 Förderung „Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin“
Gemeinsam mit den Krankenkassen fördert die KVSH Ihre Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin mit einem monatlichen Zuschuss von 3.500 Euro. 
Im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin fördert die KVSH gemeinsam mit den Krankenkassen von der Ärztekammer Schleswig-Holstein anerkannte Kurse oder ähnliche Qualifikationsmaßnahmen mit einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 300 Euro.

4 Förderprogramm zur strukturierten Weiterbildung für angehende Haus- und Fachärzte
Darüber hinaus hat die KVSH ein eigenes Programm zur Förderung des haus- und fachärztlichen Nachwuchses ins Leben gerufen. Kern der Unterstützung: Eine zusätzliche Bezuschussung von Ärzten in Weiterbildung in Landarztpraxen und Arztgruppen mit besonderen Nachwuchsproblemen.

Im hausärztlichen Bereich gelten folgende Förderkriterien:

1 Ärzte in Weiterbildung in Praxen von Hausärzten,
die mindestens 58 Jahre alt sind und deren Praxis nicht in einer der vier kreisfreien Städte des Landes liegt, können eine zusätzliche Unterstützung von 700 Euro monatlich erhalten.

Im fachärztlichen Bereich konzentriert sich die Förderung auf Fachgruppen mit besonderen Nachwuchsproblemen:

1 Ärzte in Weiterbildung in Praxen von Frauenärzten und konservativ tätigen Augenärzten werden mit 2.000 Euro monatlich gefördert, unabhängig vom Alter des Praxisinhabers oder vom Standort. Da Nervenärzte aufgrund des überdurchschnittlich hohen Anteils älterer Praxisinhaber besonders dringend auf junge Ärzte als Nachfolger angewiesen sind, gibt es für Ärzte in Weiterbildung in nervenärztlichen Praxen sogar eine Förderung von 3.500 Euro im Monat.

Im Falle einer Förderung besteht eine Rückzahlungspflicht des Förderungsbetrages für den Fall, dass der geförderte Arzt innerhalb von drei Jahren nach erfolgreicher Beendigung der Weiterbildung im Bereich der KVSH über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren keine vertragsärztliche Tätigkeit aufnimmt und diesen Umstand selbst zu vertreten hat.